Start Gruppen Kirchenchor

Kirchenchor

nächste Mitgestaltung der Hl. Messe

am Christkönigssonntag, 26.11.2017

anschließend Adventsbasar



 

unser Chor im Januar 2017

 


Weihnachtskonzert 2015

 

Ein großes Ereignis in unserer kleinen Kirche: am 3. Advent fanden sich gleich drei Chöre ein, um in ökumenischer Gemeinsamkeit ein Weihnachtskonzert zu gestalten. Der Chor unserer Gemeinde, der Kirchenchor Blender/Lunsen, der Chor Polyhymnia Holtum-Marsch, ein Streichensemble mit Orgel und eine Solistin brachten die bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche zum Klingen.

Die Brinkumer Chorleiterin Veronika Hampf und die Leiterin des Chores Polyhymnia, Susanne Shehata, hatten dieses kleine Weihnachtswunder zustande gebracht.

Nach einem „Macht hoch die Tür“ gab es vom Brinkumer Chor das „Magnificat“ von Lodovico Viadana zu hören. Die Sopranistin Ute Kracke verzauberte das Publikum mit den Arien “ Jesu komm in meine Seele“ aus der Kantate "Machet die Tore weit" von Georg Philipp Telemann und „Natus est Jesus“ von Philipp Friedrich Böddecker, einem recht unbekannten Komponisten des Barockzeitalters. Der Ruf „Natus“ verkündet wie eine Fanfare die Ankunft des göttlichen Kindes und baut bekannte Wiegenlieder in kunstvolle Koloraturen ein. Eine Arie, die mehr Bekanntheit verdiente.

Im Anschluss daran war wieder der Brinkumer Chor mit der Kantate „Alles was ihr tut“ von Dietrich Buxtehude zu hören.

Höhepunkt war die „Christkindl-Messe“ des schlesischen Komponisten Ignaz Reimann, die man mit den Gastchören unter dem einfühlsamen Dirigat von Veronika Hampf vortrug. Die Tradition, diese Messe zu Weihnachten zu singen, wird auch heute noch vielerorts ausgeübt. Großer Applaus dankte den Mitwirkenden, die dieses Programm bereits am Vortag in der Kirche von Lunsen vorgetragen hatten.

Die eingegangenen Spenden werden für die Flüchtlingshilfe der Gemeinde verwendet.

 

 

 

Gemeinsamer Auftritt am 14.09.2013
mit dem Chor Magnificat der ev. Kirche Brinkum
bei einer ökumenischen Vesper
anlässlich der 950-Jahr-Feier Brinkum







 

30 Jahre Kirchenchor der Heilig-Geist-Gemeinde Brinkum

„Kommt herbei,

singet dem Herrn,

ruft ihm zu,

der uns befreit.

Singend lasst uns vor ihn treten,

mehr als Worte sagt ein Lied.“

Mit diesen Worten eines Kirchenliedes leitete der damalige Dechant des Dekana­tes Twistringen, Josef Schmidt, die Festpredigt zum Kirchenchortreffen aller Ge­meinden des Dekanates ein. An die 200 Sänger und Sängerinnen aus Bassum, Diepholz, Hoya, Kirchweyhe, Marhorst, Sulingen, Syke, Twistringen – und Brin­kum - feierten gemeinsam die Heilige Messe, stellten sich mit musikalischen Ein­zelbeiträgen vor und beschlossen den Gottesdienst mit einem imposanten ge­meinsamen Chorstück. Dieser Tag, der 19. September 1981, gilt als der erste Auf­tritt des Brinkumer Kirchenchores.

Damals war der Kreis „Junge Familie“ gerade entstanden, zu dessen Treffen viele Mitglieder durch Vorträge oder Führungen interessante Einblicke in ihre Berufs­welt anboten. Veronika Hampf konnte Musik anbieten und bald waren dem Auf­ruf von Gert Hampf, einen Chor zu gründen, gut zwanzig Männer und Frauen gefolgt, die sehr bald zu einer guten Chorgemeinschaft zusammenwuchsen und deren sängerische Leistungen sich immer mehr verbesserten. Fast alle Grün­dungsmitglieder sind bis heute dabei geblieben.  Inzwischen sind viele neue, vor allem junge Sängerin­nen und Sänger hinzugekommen, so dass der Chor – wenn nicht gerade Ur­laubszeit ist – über dreißig Mitglieder zählt.

Als Hauptaufgabe sieht sich der Chor in der Pflicht, regelmäßig die Sonntags­messe und besondere Festgottesdienste feierlich mitzugestalten. In dreißig Jahren kommen da unzählige Termine zu Stande. Das Repertoire reicht von Gregoria­nik, über Hymnen aus dem 15. Jahrhundert, Kompositionen von Johann Sebas­tian Bach, Mozart, Schubert, Mendelssohn, Bruckner bis zu aktuellen Taizégesän­gen und flotten Kirchentagsliedern.

Besondere Highlights waren Weihnachtskonzerte mit Orchester in Brinkum und Heiligenrode; Reisen führten zu Auftritten in Jerusalem, am See Genezareth, Jordanien und zum Weihnachtssingen nach Wien.



Heilige Messe am See Genezareth im April 1993

Große Aufregung herrschte, als der Chor eingeladen wurde, Weihnachten 1995 eine Radiomesse in der St Georgs-Gemeinde Bremen zu gestalten. 1997 übertrug Radio Bremen dann sogar aus unserer Kirche eine Hl. Messe.

Zu den schönen Erinnerungen für beide Seiten zählen auch die Tagesausflüge zu unseren ehemaligen Geistlichen Pfarrer Gotta in Lübeck und Pfarrer Schiller in Twist. Die jährlichen Dekanatschortreffen in Diepholz, Bassum und Twistringen und – zu Gast in der evangelischen Kirche – in Brinkum beein­druckten durch die große Zahl an Sängern, lei­der sind diese Feste man­gels Beteiligung eingestellt worden. Ebenso eindrucks­voll war die Mitwir­kung am großen Chor des Katho­likentages in Osnabrück 2007. Letztes Ereignis im Juni dieses Jahres war das Regionale Chorkonzert zusammen mit den evange­lischen Chö­ren der Gemein-de Stuhr in Seckenhausen

Dem allen voran gehen natürlich die Chorproben, jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Pfarrheim und das eine oder andere Chorwochenende in der Evangelischen Akademie Loccum oder im Kardinal-von-Galen-Haus in Stapelfeld – arbeitsin­tensiv und sehr gesellig! Der beständige Zusammenhalt des Chores ließ zahlrei­che Freundschaften entstehen. Geburtstagsständchen, Festgottesdienste und ge­meinsames Feiern von Hochzeiten, ob grün, Silber und Gold, Kindtaufen, runden Geburtstagen usw. sind schon zur schönen Selbstverständlichkeit geworden.

Nach so vielen Jahren des gemeinsamen Singens bleibt Dank zu sagen allen Sän­gerinnen und Sängern, die über diese lange Zeit dem Chor die Treue gehalten haben. Denn hätten sie nicht Freude am Chor und am Singen, würden sie nicht kommen. Möge uns allen diese Freude noch lange erhalten bleiben.

. . . hätten Sie nicht auch Lust mitzusingen?

Jeden Dienstag von 19:30 bis 20:00   im Pfarrheim
(nicht in den Ferien)

Am 2. Oktober war es dann soweit:
Lange hatten die Sängerinnen und Sänger geprobt, um mit der kompletten "Messe in C" von Anton Bruckner den Festgottesdienst zu gestalten. Ausnahmsweise sollte vor dem Altar gesungen werden und nicht auf dem Orgelboden, um sich der Gemeinde persönlich vorzustellen. Da für diese Messe Orgelbegleitung notwendig ist, wurde in Twistringen angefragt; die dortige tragbare Orgel war jedoch nach Bremen ausgeliehen und konnte frühestens um Mitternacht angeliefert werden. Aber auch diese Hürde wurde dank einiger hilfreicher "Geister" überwunden und am Sonntag konnte alles programmgemäß ablaufen.
Pastor Kick fand in seiner Predigt einfühlsame Worte für die Bedeutung der Kirchenmusik und das Wirken eines Chores in der Gemeinde und Ulrich Wessel, der Vorsitzende des Kirchenvorstands bedankte sich bei Veronika Hampf mit Blumen für ihre langjährige Tätigkeit.
Johannes Schäfer, der Regionalkantor, bestätigte dem Chor, über die Jahre hinweg sein hohes Niveau beibehalten zu haben.
Im Anschluss an die Messe fand ein Empfang für die ganze Gemeinde statt, bei dem auch die Vertreter der Nachbargemeinde Syke sowie der ev. Kirche Brinkum und Seckenhausen ihre Grüße und Glückwünsche überbrachten. Auch vom Chor gab es für die "Chefin" einen großen Blumenstrauß.


Ein Ständchen für die Gäste:




In dreißig Jahren war viel los:




ein Blumenstrauß aus Syke:





und auch vom Chor gibt es Blumen :






die Schnittchen sind einfach köstlich:




Ausflug nach Worpswede am 27. August 2011

Viel Spaß hatten wir bereits auf der Hinfahrt per Schiff bis zum Anleger Neu-Helgoland. Dort gab's Kaffee und Torte, spendiert von unserer Chorleiterin.


Nach einer Wanderung durch die wunderschöne Landschaft des Teufelsmoores ging's per Schiff wieder zurück. Hierfür hatte Veronika ein Lied über die Stärken und auch Schwächen unseres Chores vorbereitet, das alle begeistert mitsangen. Zum Abschluss gab's noch ein Quiz, bei dem es nicht nur etwas zu raten und zu gewinnen, sondern vor allem zu lachen gab.
Es war ein gelungener Tag und wir hoffen, dass wir alle noch lange gemeinsam singen (und lachen) können.                        (Elke Krebs)


ein Chorwochenende in Stapelfeld

Ein Chorwochenende in Stapelfeld